Ausstattung

Bauphysikalisches Labor

Im bauphysikalischen Labor stehen den Studierenden und Mitarbeitern des Instituts bis zu 8 Arbeitsplätze zur Verfügung. Gruppenarbeit und eine flexible Nutzung fördern den Kommunikationsfluss und die Kooperation auch über die Grenzen des Instituts hinaus. Gleichzeitig verfügt das Labor über zahlreiche Geräte, Messtechnik und Software für die unterschiedlichsten bauphysikalischen Fragestellungen.

Klimaprüfkammer Feutron Typ 3421

Mit der Klimaprüfkammer Typ 3421 der Firma Feutron kann neben der Temperatur auch der Stressfaktor Luftfeuchtigkeit simuliert werden. Die Feuchtemessung erfolgt über einen kapazitiven Feuchtesensor, der sich durch eine hohe Genauigkeit, Langzeitstabilität und Wartungsfreiheit auszeichnet.

  • Prüfraum: 720 ∙ 690 ∙ 560 mm
  • Temperaturbereich: 5…100 °C ; ± 0,5 K
  • Feuchtebereich: 10…95 % r.F.; ± 3,0 % r.F.

Infrarotkamera FLIR ThermaCAM B20 HSV

Die Infrarotkamera ThermaCAM B20 HSV wurde speziell für den Einsatz im Baubereich entwickelt. Die Kamera ist mit einem sehr leistungsfähigen Detektor ausgestattet und hat spezielle Funktionen für Anwendungen für die Leckageortung und Bauphysik, wie z. B. die automatische Taupunktberechnung mit Alarm in der Kamera vor Ort und einstellbarer visueller und akustischer Alarm. Weiter wird das Gerät für Untersuchungen an Gebäuden und das Aufspüren von Baumängeln eingesetzt.

  • FPA-Detektor 640 ∙ 480 Pixel
  • Thermische Empfindlichkeit: < 0,05 °C bei 30 °C
  • integrierte 20° Optik

Trockenschrank Memmert Universalschrank UFE 500

Der Universalschrank UFE 500 der Firma Memmert ist ein universell einsetzbarer Wärmeschrank. Das Gerät besitzt zusätzlich eine hochwertige Lüftungs- und Regelungstechnik.

  • Heizraum: 560 ∙480 ∙400 mm
  • Temperaturbereich: bis 250 °C
  • Leistungsaufnahme: 2.000 W

Wöhler Blower Check BC 21

Die Wöhler BC 21 ist ein vollautomatisch arbeitendes, einfach zu handhabendes Messgerät zur Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden sowie zur Leckageortung gemäß DIN EN 13829 und den Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Das Gerät verfügt über eine integrierte Auswertung sowie Übertragung der Messdaten zum PC zur anschließenden Protokollerstellung.

  • Messbereich Druckdifferenz: -100…+100 Pa
  • Auflösung Druckdifferenz: 0…60 Pa ± 2 Pa; 60…100 Pa ± 3 Pa
  • Messbereich Luftvolumenstrom 50…2.500 m³/h ±7%

Farbmessgerät BYK spectro-guide sphere gloss

Das Spektralphotometer spectro-guide ist das einzige Gerät, das Farbe und Glanz gleichzeitig messen kann. Durch die 10 nm Auflösung kann man sich nicht nur auf präzise Farbwerte verlassen, sondern auch auf eine hervorragende Übereinstimmung zu anderen Farbmessgeräten – selbst Labormessgeräten.

  • Messbereich Glanz: 0…10 GE ± 0,1 GE; 0…100 GE ± 0,2 GE

Wasseraufnahmemessgerät

Das eigens am Institut entwickelte Messverfahren erlaubt eine zerstörungsfreie Messung des kapillaren Wasseraufnahmeverhaltens von Fassaden. Das gravimetrische Messprinzip erlaubt eine hochgenaue und kontinuierliche Messdatenerfassung. Gleichzeitig erfasst das Messgerät eine repräsentative Messfläche von 0,2 m².

  • Reproduzierbare Genauigkeit: 0,05 kg/m²√h
  • Messdauer: 60 Minuten
  • Messfläche: 40 cm ∙ 51 cm

Ahlborn Messsystem

Das Institut für Hochbau, Baukonstruktion und Bauphysik verfügt über ein sehr umfangreiches Ahlborn Messsystem mit einer Vielfalt an unterschiedlichsten Sensoren. Neben zahlreichen Datenloggern, Temperatur-, Feuchte-, Wärmefluss-, Strömungs- und CO2-Sensoren verfügt das Institut auch über eine komplette Wetterstation.

Mikrowellen-Feuchtemessgerät MOIST 350 B

Das MOIST 350 B arbeitet nach dem bewährten versalzungsunabhängigen Mikrowellen-Messprinzip und ist speziell für die schnelle Aufnahme von Feuchteverteilungen direkt im Gerät konzipiert. Damit lassen sich aufgenommene Messfelder bereits am Ort der Messung auswerten, ein unschätzbarer Vorteil für alle Praktiker. Statistische Parameter unterstützen deren Bewertung.

Nachhallzeitmessgerät Larson Davis

Die Nachhallzeit beschreibt das Zeitintervall, innerhalb dessen der Schalldruck in einem Raum bei plötzlichem Verstummen der Schallquelle auf den tausendsten Teil seines Schalldruck-Anfangswerts abfällt, was einer Pegelabnahme von 60 dB entspricht.